B2B
14.07.2015

Aufregung an Börse nach Bericht über Twitter-Übernahme

Die Twitter-Aktie sprang nach einem gefälschtem Medienbericht um bis zu acht Prozent in die Höhe. Angeblich sollte der Dienst für 28 Milliarden Euro übernommen werden.

Ein offenbar gefälschter Medienbericht über eine Übernahme des US-Kurznachrichtendiensts Twitter hat am Dienstag an den Märkten für Aufregung gesorgt. Die Twitter-Aktie sprang an der Wall Street bis zu acht Prozent in die Höhe.

In dem Bericht auf einer Internetseite, die zunächst der Finanznachrichtenagentur Bloomberg zugeordnet wurde, hieß es, dass Twitter für 31 Mrd. Dollar (28,06 Mrd. Euro) übernommen werden solle. Das Unternehmen arbeite deshalb bereits mit Banken an einer Strategie.

Wenig später stellte ein Sprecher der US-Agentur jedoch klar, dass der Bericht eine Fälschung sei. Auch Twitter wies den Bericht über ein angebliches Offert zurück. Die Website, auf der die Meldung veröffentlicht worden war, ähnelt dem Internetauftritt Bloombergs. Ihr Ursprung blieb zunächst unklar.

Im April hatte es Übernahmespekulationen gegeben, dass der Internetkonzern Google eine Übernahme von Twitter erwäge.