© dapd(c) AP

Kopfhörer
08/19/2013

Beats by Dr. Dre will HTC loswerden

Der US-Kopfhörerhersteller will dem taiwanesischen Smartphone-Hersteller seinen 25-Prozent-Anteil am Unternehmen abkaufen und sucht nach einem neuen Investor. Der Markt für Luxus-Kopfhörer wächst. Beats will aber auch in neue Produktkategorien einsteigen.

Beats by Dr. Dre will zukünftig auch Lautsprecher, Auto-Audiosysteme und andere Elektronikgeräte anbieten, berichtet das Wall Street Journal. HTC hat vor zwei Jahren 50 Prozent des Unternehmens, welches von Musikproduzent Jimmy Iovine und Rap-Star Andre Young (alias Dr. Dre) gegründet wurde, übernommen. Ein Jahr später kauften Iovine und Young die Hälfte davon wieder zurück. HTC hält also nun bei 25 Prozent.

Das Unternehmen konnte im Vorjahr einen Umsatz von über einer Milliarde Dollar verzeichnen. In der Sparte der Luxus-Kopfhörer über 99 Dollar kann die Marke ein rasantes Wachstum vorweisen. In den USA hält Beats by Dr. Dre in seinem Segment bei 59 Prozent Marktanteil. Der Markt für Luxus-Kopfhörer ist im Vorjahr um 18 Prozent gewachsen. Für HTC war der Einstieg bei Beats ein Versuch, jüngere Konsumenten anzusprechen. Die Marke wurde mit einigen Smartphone-Modellen ausgeliefert. Differenzen über die Firmenstrategie zwischen den Gründern und HTC führten zum aktuellen Trennungswunsch.

Beats by Dr. Dre war zuletzt daran gescheitert, Investoren davon zu überzeugen, dass das eigene Geschäftsmodell eine dauerhafte Einnahmequelle darstellt und Beats-Kopfhörer nicht bloß einen temporären Hype darstellen. Nun sucht das Unternehmen einen neuen Minderheits-Teilhaber, um seine Ausbauziele zu erreichen.

Mehr zum Thema

  • 50. Geburtstag: Die Audiokassette lebt weiter
  • Österreich: Streaming-Umsätze verdreifacht
  • Probegehört: Google All Access im ersten Test