B2B
02/28/2014

Bei Amazon könnte wieder gestreikt werden

Die Gewerkschaft Verdi hat im Streit um einen Tarifvertrag beim Online-Versandhändler Amazon erneut bekräftigt, wieder zu Streiks aufrufen zu wollen.

Verdi wird weiter Druck machen, es wird erneut Streiks geben“, sagte Stefanie Nutzenberger aus dem Verdi-Bundesvorstand dem „Focus“ und wiederholte die Aufforderung an Amazon, sich dem Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel anzuschließen. Schon im Januar hatte Verdi angekündigt, die Aktionen ausdehnen zu wollen. Streiks im osthessischen Bad Hersfeld und in Leipzig hatten bisher nicht zu einer Wende geführt.

Der Konzern hat stets abgelehnt, die Tarife des Einzelhandels als Grundlage zu nehmen. Aus Sicht von Amazon sind die Mitarbeiter in den Versandzentren, die etwa Bestellungen verpacken, nicht mit Verkäufern zu vergleichen, sondern mit Beschäftigten der Logistikbranche. Und gemessen an den dort geltenden Tarifen liege die Bezahlung bei Amazon am oberen Ende des Üblichen, hieß es beim Unternehmen am Freitag. Die bisherigen Streiks hätten keine Auswirkung gehabt. Zudem würden sich die meisten Mitarbeiter an den Verdi-Aktionen auch nicht beteiligen.