© Paul Sakuma, ap

Router
12/17/2012

Bericht: Cisco will Linksys verkaufen

Der Hardware-Hersteller will sich Bloomberg zufolge vom Router-Hersteller trennen und den Endverbraucher-Markt verlassen. Die Investment-Bank Barclays soll nach einem geeigneten Käufer für das Unternehmen suchen, das 2003 für rund 500 Millionen US-Dollar übernommen wurde.

Laut einem Bericht von Bloomberg will der Hardware-Hersteller Cisco den Router-Hersteller Linksys verkaufen. Dieser produziert vorwiegend Geräte für den Endverbrauchermarkt und wurde erst im Jahr 2003 für rund 500 Millionen US-Dollar gekauft. Die Investment-Bank Barclays wurde bereits damit beauftragt, einen geeigneten Käufer zu finden. Dabei würde man sich insbesondere bei Herstellern von Fernseh-Empfangsgeräten umsehen, die "nach einer bekannten Marke" suchen würden. Barclays berät unter anderem auch Google beim Verkauf von Motorolas "Home-Business"-Sparte, die ebenfalls an einen Hersteller von Fernseh-Empfangsgeräten verkauft werden soll.

Stelleneinsparungen und Verkäufe
Cisco plant einen raschen Rückzug aus dem Bereich für Endverbraucher. Cisco-CEO John Chambers hat allein in diesem Jahr 7.800 Stellen eingespart und zahlreiche Geschäftsbereiche geschlossen. Man wolle sich nun weiter auf die Entwicklung von Hard- und Software für den Unternehmensbereich konzentrieren. So wurde beispielsweise im März die Übernahme von NDS angekündigt, einem Hersteller von Softwarelösungen für Pay-TV-Anbieter. Diese kostete rund fünf Milliarden US-Dollar.

Mehr zum Thema

  • Cisco kauft Cloud-Anbieter um 1,2 Mrd. US-Dollar
  • Cisco mit Rekordergebnis
  • Iranaffäre: Cisco beendet Bündnis mit ZTE