B2B
10.05.2015

Bericht: NSA wollte auch Siemens ausspionieren

Der US-Geheimdienst NSA hat einem Medienbericht zufolge versucht, mit Hilfe des Bundesnachrichtendienstes (BND) den deutschen Technologiekonzern Siemens auszuspähen.

Amerikanische Geheimdienststellen begründeten die Spionage bei Siemens mit einer angeblichen Vertragspartnerschaft zwischen Siemens und dem russischen Geheimdienst SSSN (ehemals Fapsi), berichtete „Bild am Sonntag“. Demnach soll Siemens nachrichtendienstliche Kommunikationstechnologie geliefert haben.

Ein Siemens-Sprecher äußerte sich laut der Zeitung nicht zum Geschäft mit den Russen. „Siemens sind keinerlei Fakten im Verantwortungsbereich des Unternehmens bekannt, die eine Motivation von nachrichtendienstlicher Seite nachvollziehbar machen würde“, zitierte das Blatt den Sprecher. Unklar ist dem Bericht zufolge, ob der BND im Fall Siemens wirklich geholfen hat.

Der BND ist unter Druck geraten wegen des Verdachts, der deutsche Auslandsgeheimdienst könnte der NSA bei der Ausforschung deutscher Politiker und Unternehmen geholfen haben. Auch europäische Nachbarländer sollen nach Medienberichten von den Spitzeleien betroffen sein.