B2B
17.03.2016

Bericht: Telekom Austria könnte Festnetz an Staat verkaufen

Der Verkauf der Festnetz-Sparte könnte den Eigentümern entgegenkommen: Der Konzern könnte von der Börse genommen werden und die Beamten würden zum Staat wandern.

In der Telekom Austria werde darüber nachgedacht, ob man die Netzinfrastruktur ausgliedern könnte. Damit könnte man auch die rund 4500 beamteten Mitarbeiter loswerden, schreibt die „Presse“. In der österreichischen Politik gebe es einen breiten Wunsch, die Hand auf der Infrastruktur zu halten.

America Movil will Kontrolle

Rechtlich und technisch wäre die Ausgliederung aber kompliziert, offizielle Stellungnahmen dazu gibt es nicht. Laut dem Bericht käme dem Mehrheitseigentümer America Movil eine derartige Maßnahme sehr entgegen. Neben dem Abbau der Beamten wäre so der Weg für eine mögliche Komplettübernahme frei. Der Kaufpreis für die Festnetz-Sparte könnte zu großen Teilen durch die verbleibenden Anteile des Staates gedeckt werden.