Österreich
05/12/2011

Betriebe sind kaum auf IT-Notfälle vorbereitet

Nur zehn Prozent der heimischen Unternehmen haben einen IT-Notfallplan

Neun von zehn österreichischen Unternehmen stufen ein funktionierendes Risikomanagement als wichtig für die IT- und Datensicherheit ein. 55 Prozent der Betriebe haben aber erst einen Risiko-Check durchgeführt und nur zehn Prozent haben einen IT-Notfallplan, geht aus einer aktuellen Studie der Zertifizierungsorganisation Quality Austria hervor, die im Auftrag der CIS - Certification & Information Security Service GmbH durchgeführt wurde. Auch große Unternehmen sorgen demnach zu wenig vor.

„Die Studie zeigt, dass auch größere Unternehmen nicht vor mangelndem Risiko-Bewusstsein gefeit sind“, so Studienautorin und Unternehmensberaterin Hedwig Pintscher Donnerstag in einer Aussendung. Für die Studie wurden 154 Unternehmen aller Branchen und Größenklassen befragt. Knapp die Hälfte beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiter und 44 Prozent sind in eine Konzern-Struktur eingebunden.