B2B
15.03.2014

Bill Gates: Auch Microsoft wollte WhatsApp kaufen

In einem Interview mit dem Rolling Stone verrät Bill Gates, dass auch Microsoft Interesse gehabt hätte, die Messaging-App zu übernehmen.

Facebook hat WhatsApp im vergangenen Monat für unglaubliche 19 Milliarden Dollar aufgekauft. Doch bevor der Deal zustande kam, gab es auch andere Interessenten für WhatsApp. Dass Google wohl über einen Kauf nachgedacht hat, wurde bereits mehrfach berichtet, wenngleich Android-Chef Sundar Pichai später klarstellte, ein Angebot habe es nie gegeben. Neu ist, dass auch Microsoft WhatsApp gerne übernommen hätte. Das verrät nun Firmengründer Bill Gates in einem Interview mit dem Rolling Stone.

Microsoft wäre auch bereit gewesen, es zu kaufen. Ich weiß nicht, ob für 19 Milliarden, aber das Unternehmen ist extrem wertvoll”, sagt Gates.

“Zuckerberg ist klug”

Obwohl der Preis von 19 Milliarden Dollar ziemlich hoch ist, hält Gates Mark Zuckerbergs Entscheidung WhatsApp für diese Summe zu kaufen für klug. “Ich finde, seine Agrresivität ist weise, allerdings ist der Preis höher als ich erwartet hätte.” Es zeige, dass die Nutzerbasis sehr wertvoll sei. Der Microsoft-Gründer sieht alle möglichen Szenarien, wie der Service künftig ausgebaut werden könnte, sei es im Bereich Fotos, um Dokumente zu teilen oder gemeinsam Spiele zu spielen.

Gates sieht auch Parallelen zwischen sich und Zuckerberg, sie beide seien Harvard-Dropouts, scherzt der Milliardär im Interview, beide hätten starke und sture Ansichten darüber gehabt, was man mit Software machen kann. Allerdings sei Zuckerberg eher ein Produktmanager und er selbst mehr ein Programmierer, so Gates.