© Barbara Wimmer

Verkaufsstrategie
07/21/2013

BMW will Autos online verkaufen: Händler empört

Einem Bericht der WirtschaftsWoche zufolge plant BMW, künftig alle Automodelle auch über das Internet an die Käufer zu bringen. Verkäufer sollen dazu auch zu Kunden nach Hause für Beratungsgespräche kommen. Der Handel zeigte sich wenig überraschend wenig erfreut.

„Wir können uns gut vorstellen, dass der Verkauf im Internet bei allen Modellen ergänzend eingesetzt wird“, wird BMW-Deutschland-Vertriebschef Roland Krüger von der WirtschaftsWoche zitiert. „Die Erwartungen und Bedürfnisse unserer Kunden verändern sich, dem wollen wir Rechnung tragen“, sagte der Manager und ließ auch durchblicken, dass man eine mobile "Sales Force" künftig direkt zu den Kunden nach Hause kommen könnte. Im Gegensatz dazu soll das eigene Niederlassungsnetz ausgedünnt werden.

Händler dagegen
Bei den BMW-Händlern stoßen die Pläne allerdings auf wenig Gegenliebe. „Wir haben BMW unmissverständlich gesagt, dass direkte Verkaufskanäle von uns abgelehnt werden müssen“, sagte Werner Entenmann, Präsident des BMW-Händlerverbandes. Nach ersten Protesten von Großhändlern habe BMW zumindest in Deutschland zugesichert, die mobilen Verkaufstruppen vorerst nicht einzusetzen.

Mehr zum Thema

  • Fahrer für "intelligente Autos" gesucht
  • Fahrerlose Autos dürfen auf britische Straßen
  • Intel-Forscherin: "Erwarte stets kaputte Technik"
  • Virtuelle Körper für mehr Crash-Realismus