B2B
19.12.2013

Boeing verliert Großauftrag wegen NSA-Überwachung

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat bei einem Auftrag für die brasilianische Luftwaffe den Kürzeren gezogen. Der NSA-Skandal soll dafür ausschlaggebend gewesen sein.

Die Spionagetätigkeit des US-Geheimdienstes NSA hat Boeing offenbar einen Milliarden-Auftrag der brasilianischen Luftwaffe gekostet. Verteidigungsminister Celso Amorim kündigte am Mittwoch überraschend an, sein Land werde 36 Kampfflugzeuge vom schwedischen Saab-Konzern für 4,5 Milliarden Dollar kaufen. Noch zu Jahresanfang galt das US-Unternehmen als aussichtsreichster Bieter.

US-Konzern wegen NSA nicht vertrauenswürdig

„Das NSA-Problem hat es den Amerikanern verdorben“, sagte ein Regierungs-Insider. Brasilien sei zu dem Schluss gekommen, dass man einem US-Konzern nicht trauen könne. Den Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden zufolge zapfte der Geheimdienst die Telefongespräche und E-Mails von Präsidentin Dilma Rousseff an.

Boeing nannte die Entscheidung in einer Erklärung enttäuschend. Man wolle jedoch weiter mit Brasilien im Verteidigungssektor zusammenarbeiten. Saab nahm zunächst nicht Stellung. Um den Auftrag hatte sich auch der französische Konzern Dassault Aviation beworben. Noch vergangene Woche machte sich der französische Präsident Francois Hollande bei einem Besuch in Brasilien für die Rafale-Kampfflugzeuge stark. Boeing hatte seinerseits die F/A-18 Super Hornet gegen Saabs Gripen-NG-Maschinen ins Rennen geschickt.