Quartalsbilanz
07/25/2011

Canon mit ein Drittel weniger Gewinn

Produktionsaussfälle bedingt durch die Tsunami-Katastrophe in Japan schmälern den Gewinn

Der japanische Kamerahersteller Canon bekommt die Folgen des schweren Erdbebens deutlich zu spüren. Im abgelaufenen Quartal schmälerten die massiven Produktionsausfälle in Folge von Beben und Tsunami den Betriebsgewinn um fast 31 Prozent, wie der weltgrößte Hersteller von Digitalkameras am Montag mitteilte.

In den drei Monaten von April bis Juni ergab sich ein Betriebsgewinn in Höhe von 78,4 Mrd. Yen (695 Mio. Euro) nach 113,4 Mrd. Yen im Vorjahr. Analysten hatten im Schnitt sogar mit einem Rückgang auf 55,9 Mrd. Yen gerechnet.

Drei Millionen Kameras weniger
Nach früheren Angaben Canons läuft die Produktion seit Ende Juni wieder wie gewohnt. Wegen der Unterbrechungen durch das Beben konnte Canon im abgelaufenen Vierteljahr drei Millionen Kameras weniger fertigen. Canon konkurriert bei Kameras unter anderem mit Sony und Nikon, bei Büroausrüstung auch mit Xerox und Hewlett-Packard.

Trotz der deutlichen Auswirkungen der Naturkatastrophe hob Canon nun für das laufende Geschäftsjahr seine Prognose für den Betriebsgewinn wieder an auf rund 380 Mrd. Yen. Nach dem Beben im März hatte Canon seine Erwartungen zunächst auf 335 Mrd. Yen von 470 Mrd. Yen gesenkt.

Mehr zum Thema