B2B
26.12.2014

China will Kartellprüfung gegen Qualcomm bald beenden

Dem Konzern wird in Peking Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung vorgeworfen.

Chinas Kartellverfahren gegen den US-Chipgiganten Qualcomm steht kurz vor dem Abschluss. Die für die Wettbewerbsaufsicht zuständige Behörde NDRC kündigte am Freitag eine baldige Einigung mit dem Unternehmen an. Es habe diesen Monat die siebte Gesprächsrunde mit Qualcomm-Präsident Derek Aberle gegeben.

Milliardenstrafe möglich

Der Konzern werde weiter kooperieren, um einen Vergleich zu erreichen, erklärte die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) via Internet. Von Qualcomm war keine Stellungnahme zu erhalten.

Dem Konzern wird Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung vorgeworfen. Er steht im Verdacht, für seine Mobilfunk- und Netzwerk-Technik in China höhere Lizenzgebühren als in anderen Ländern zu verlangen. Ihm drohen eine Strafe von mehr als einer Milliarde Dollar sowie Gewinneinbußen durch erzwungene Preisnachlässe.