B2B
11.09.2014

Chinesische Apple-Fans müssen länger auf iPhone 6 warten

Aus bislang unbestätigten Gründen hat Apple die Markteinführung seiner neuen iPhone-Modelle in China auf unbestimmte Zeit verschoben.

Am Mittwoch hat Apple den drei großen, staatlichen Mobilfunkbetreibern in China mitgeteilt, dass die neuen iPhones nicht wie geplant am 19. Sepzember auf den Markt kommen werden. Die Telekommunikationsunternehmen reagierten verärgert, weil sie schon Werbekampagnen und Promotion-Aktionen für die neuen Geräte gebucht haben. Apple hat zwar noch keine Erklärung abgegeben, Beobachter vermuten aber, dass die chinesischen Regulierungsbehörden den iPhones die Freigabe verweigert haben, wie die New York Times berichtet. Die Verzögerung ist auch für Apple problematisch, da der Konzern große Hoffnungen in den chinesischen Markt setzt. Die chinesische Regierung hat zuletzt strengere Töne gegen ausländische Technologiehersteller angeschlagen, nachdem die Snowden-Dokumente bekannt gemacht hatten, dass die USA ihre Technologieproduzenten zum Spionieren einspannen.

Im Juli hat das staatliche Fernsehen in China einen Bericht gesendet, in dem das iPhone als mögliche Gefahr für die nationale Sicherheit eingestuft wurde. Apple weist entsprechende Anschuldigungen zurück. Die Verzögerung des Erscheinungsdatums in China ist ansscheinend plötzlich gekommen, da große Geschäfte in den Städten Berichten zufolge bis zuletzt den Verkaufsstart vorbereitet haben. Viele chinesische Apple-Fans haben auf den Termin gewartet und sind jetzt dementsprechend enttäuscht. Auf der chinesischen Apple-Internetseite wird verlautbart, dass der Erscheinungstermin in Kürze aktualisiert werde. China ist der am schnellsten wachsende Markt für Apple, der Konzern hat dort zwischen April und Juni diesen Jahres fast sechs Milliarden Dollar umgesetzt (Apple rechnet auch Hongkong und Taiwan zum "größeren China" dazu).