B2B 02.02.2018

Cisco-Chefstratege: "Blockchain ist große Chance"

Cisco-Chefstratege: "Blockchain ist große Chance"
© APA/HANS PUNZ

Ciscos Chief Strategy Officer Hilton Romanski gab einen Einblick in die Zukunftspläne des Konzerns. Demnach setzt man auf Übernahmen und Partnerschaften.

Cisco setzt bei der Absicherung seiner Netzwerke nicht nur auf Automatisierung und künstliche Intelligenz, sondern wird künftig auch die Blockchain nutzen, wie Chief Strategy Officer Hilton Romanski am Rande der Unternehmenskonferenz Cisco Live erklärt hat. “Die Blockchain ist eine große Chance, nicht nur wenn es um digitale Währungen geht”, so der Chefstratege des Netzwerkausrüsters im Rahmen einer Presse-Keynote.

“Es geht um die Möglichkeit, eine andere Ebene von Vertrauen in das Netzwerk zu integrieren”, so Romanski. Der Konzern investiere aktuelle “Zeit und Anstrengungen” in diese Richtung. Offizielle Neuigkeiten soll es noch im Laufe des Jahres geben.

Zuletzt mitbegründete Cisco im September 2017 die Trusted IoT Alliance. Dabei handelt es sich um ein Konsortium von 17 Unternehmen, die ein Protokoll für ein blockchain-basiertes Internet der Dinge schaffen wollen. Ziel sei es, einen offenen Standard für Industrien zu schaffen.

Viele Übernahmen

Sicherheit stehe im Zentrum aller künftigen Entwicklungen, wie Romanski erklärt. “Über 30 Milliarden vernetzte Geräte wird es bis 2020 geben. Das bedeutet natürlich auch mehr Schwachstellen”.

Cisco selbst wolle beim Entwicklern neuer Produkte auf verschiedene Strategien setzen. Neben der hauseigenen Entwicklung neuer Produkte, setzt man auch stark auf Übernahmen. Bis heute hat der Konzern 203 Firmen geschluckt. Besonders stolz sei man laut Romanski auf den Umstand, dass über 40 CEOs der aufgekauften Firmen bis heute bei Cisco verblieben sind.

Start-ups

Gleichzeitig verfügt Cisco laut eigenen Angaben über eines der größten aktiven Venture-Capital-Portfolios der Welt. Zwei Milliarden Dollar investiert man demnach in über 120 verschiedene Start-ups. “Es sind Rekordsummen am Start-up-Markt verfügbar. Große Unternehmen müssen aufmerksam sein und genau das sind wir”, so Romanski. Gleichzeitig setzt man auf Partnerschaften mit bereits etablierten Unternehmen, so arbeitet Cisco aktiv mit Google, Apple, Microsoft und IBM zusammen.

(futurezone) Erstellt am 02.02.2018