B2B
07/23/2013

Cisco kauft Sicherheitssoftware-Anbieter

Der weltgrößte Netzwerk-Ausrüster Cisco Systems baut sein Software-Standbein aus. Der kalifornische Konzern schluckt für insgesamt 2,7 Milliarden Dollar (2,1 Mrd. Euro) den IT-Sicherheitsspezialisten Sourcefire.

Cisco zahlt pro Aktie 76 Dollar, ein Aufschlag von 29 Prozent zum Schlusskurs vom Montag, heißt es in einer Unternehmensmitteilung vom Dienstag.  Wenn alles glatt laufe und die Wettbewerbshüter ihre Zustimmung geben, soll die Übernahme bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Sourcefire hat 650 Mitarbeiter und machte zuletzt einen Jahresumsatz von 223 Millionen Euro.

Cisco stellt eigentlich Geräte für den Datenverkehr her, sogenannte Router und Switches. Die Technik steckt in den meisten Firmen-Netzwerken und sorgt dafür, dass das Internet läuft. Der Konzern versucht aber, unabhängiger von dem Hardware-Geschäft zu werden. So hatte Cisco seine Tochter Linksys, die Netzwerk-Technik für Heimanwender baut, verkauft.

Mehr zum Thema

  • Cisco: "Brauchen Regeln für Umgang mit Daten"
  • Cisco verzeichnet neues Rekordquartal