B2B
03.03.2015

Cyanogen-Chef: Samsung wird vom Smartphone-Thron fallen

Cyanogen-Chef Kirt McMaster glaubt, dass auf den koreanischen Konzern schwere Zeiten zukommen. In fünf Jahren werde das Smartphone-Geschäft von Samsung einbrechen.

Samsung ist derzeit am Smartphone-Markt omnipräsent. Wenn es nach dem Cyanogen-Chef geht, könnte das aber nicht immer so bleiben, sondern in spätestens fünf Jahren vorbei sein. Denn gerade in aufstrebenden Entwicklungsmärkten gebe es viel lokale Konkurrenz, die bei sogenannten „Featurephones“ bereits enorm zulegen und den koreanischen Konzern sogar überholen. Als Beispiele nennt McMaster etwa Xiaomi in China, oder Micromax in Indien sowie Cherry Mobile auf den Philippinen.

Absturz geht schnell

Diese Firmen würden ihre Region gut kennen und könnten auch das Marketing entsprechend auf die lokalen Gegebenheiten gut zuschneiden, sagt der Cyanogen-Chef laut „Business Insider“. Wie schnell ein Sturz vom Smartphone-Thron gehen könne, habe man in der Vergangenheit ja außerdem schon bei Research In Motion (RIM) sowie Nokia gesehen.

Android wächst rasant

Für Android sagt der Cyanogen-Chef eine „große Zukunft“ voraus. Aus den derzeit 1,5 Milliarden Nutzern werden fünf werden, schätzt McMaster. Android werde damit zur größten Computing-Plattform der Welt. Dadurch würde es auch mehr Platz für Derivate wie Cyanogenmod eines sei, geben. Sein Ziel ist es, mit Cyanogenmod „einige hundert Millionen Nutzer“ zu erreichen.