B2B 18.12.2017

Dänemarks Zentralbankchef warnt vor Bitcoin: "Tödlich"

(FILES) This file photo taken on June 17, 2014 shows bitcoin medals in Washington, DC. US prosecutors have charged a New York w… © Bild: APA/AFP/KAREN BLEIER

"Ich sehe Bitcoin als Tulpenmanie, was eine außer Kontrolle geratene Blase ist", warnt Dänemarks Zentralbankchef Lars Rohde und rät: "Bleiben Sie weg. Das ist tödlich."

Dänemarks Zentralbankchef Lars Rohde hat Anleger mit ungewöhnlich scharfen Worten vor den Gefahren der Cyber-Währung Bitcoin gewarnt. "Bleiben Sie weg. Das ist tödlich", sagte Rohde dem Radiosender DR in einem Interview, das am Montag online veröffentlicht wurde. Falls jemand sich entschließe, diese Warnung zu ignorieren, sei er ziemlich auf sich allein gestellt.

"Das ist kein regulierter Markt. Das liegt nicht in der Verantwortung der Behörden. Es liegt in der Verantwortung des Einzelnen", sagte Rohde. Der Preis für die Cyber-Währung war an einigen Handelsplätzen am Wochenende zeitweise über 20.000 Dollar (16.940,54 Euro) geklettert. Am Montag notierte er knapp darunter.

Investoren sollten sich nicht beschweren, falls etwas schiefgehe, sagte der Notenbank-Chef. "Ich sehe Bitcoin als Tulpenmanie, was eine außer Kontrolle geratene Blase ist", ergänzte er. In den Niederlanden waren im 17. Jahrhundert die Preise für Tulpenzwiebeln aufgrund von Spekulationen in astronomische Höhen geschossen. Als die Blase schließlich platzte, verloren viele Menschen ihr Vermögen.

( Agenturen ) Erstellt am 18.12.2017