Das modernste Interieur-Werk der Welt

© Lufthansa

Das modernste Interieur-Werk der Welt
05/22/2012

"Das modernste Interieur-Werk der Welt"

Die List components & furniture GmbH baut im niederösterreichischen Edlitz das „weltweit modernste Interieur-Werk für Privatjets“. Wegen voller Auftragsbücher muss die Produktionsfläche verdoppelt werden, was wiederum 180 neue Arbeitsplätze schafft.

Saftig grüne Wiesen, Wälder und Berge, eine Landschaft zum Wandern und Seele Baumeln - und inmitten der Idylle im südlichen Niederösterreich ein High-Tech-Unternehmen, das im Aircraft-Segment für Global Player tätig ist. Weil die Auftragsbücher immer voller werden und die räumlichen Kapazitäten erschöpft sind, verdoppelt die List components & furniture GmbH in Thomasberg bei Edlitz (Bezirk Neunkirchen) nun ihre Produktionsfläche. „Ohne Übertreibung", so CEO Franz List, „entsteht hier wirklich das weltweit modernste Interieur-Werk für Privatjets".

14 Millionen Euro InvestitionNoch ist es ein Rohbau, aber zum Jahresende sollen die zwei insgesamt 10.000 Quadratmeter großen Hallen fertiggestellt sein. Die Investitionen betragen 14 Mio. Euro, 180 neue Mitarbeiter werden gebraucht - 470 sind es bereits derzeit am Standort. Sie kommen aus Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark, auch aus Ungarn - insgesamt aus 14 Nationen, weiß eine Mitarbeiterin - und erwähnt auch die gebotenen Sozialleistungen vom Mittagstisch bis zum Werkbus.

Absolutes PräzisionshandwerkElegant und gediegen wirkt die Firmenzentrale schon beim Betreten, ein Flugzeug en miniature und auf Video eingespielte Referenzobjekte zu Wasser und in der Luft weisen im mit dunklem Holz stylish gestalteten Empfang auf den Geschäftszweck hin. Der Holzton setzt sich in der großzügigen, durch Glaskuppeln von oben lichtdurchfluteten Lounge im ersten Stock fort, harmonisch kontrastieren rote Lederfauteuils, üppig wuchern Grünpflanzen.

Hell und freundlich wirken die Büros, blitzblank wie ein medizinisches Labor die Produktionsräume. Handwerk mit absoluter Präzision geht da vonstatten: Die Teile für das Flugzeugmobiliar werden mit einem Lasergerät zugeschnitten, geschliffen und die Oberflächen poliert, die konzentriert arbeitenden Mitarbeiter tragen Feinstaubmasken und Ohrstöpsel.

Das Luxus-SegmentDie Verarbeitung muss brillant sein, spricht Franz List vonhöchster Oberflächentechnologie. Der Blick in weite Teile der Fertigung bleibt aber verwehrt, verweist er auf strenge Auflagen seiner Partner. Auch Namen von betuchten Kunden - laut Medien vom Scheich bis zum saudischen Prinzen - oder ihren exklusiven Sonderwünschen, die den Privatjet mit Salon und Marmorbad in eine Luxussuite verwandeln, werden nicht preisgegeben. Wer aber die Kunden im Hersteller-Clientel sind, ist bekannt.

Auf das Know-How setzen bekannte Flugzeug-Hersteller, wie etwa der brasilianische Flugzeug-Bauer Embraer, Bombardier aus Kanada oder Pilatus aus der Schweiz. List stattet derzeit sechs Flugzeug-Typen im Executive-Jet-Bereich aus. Zudem: Seit Ende 2011 ist die List components & furniture GmbH auch Partner der Lufthansa Technik. Für die deutsche Gesellschaft wird List künftig Interieur Komponenten für Großraumflugzeuge wie Airbus A340 und Boeing 747-8 liefern. List hat sich weiters bei der Überholung des Interieurs (Refurbishment) von bestehenden Business Jets einen Namen gemacht und konnte so eine weitere Kompetenz im Aircraft-Bereich schaffen.

Vom Wasser in die LuftDie Aircraft-Schiene habe sich aus der Jachtproduktion herausentwickelt, erzählt List von seiner „Vision" vor zehn Jahren, auch „in die Luft" zu gehen. Da wie dort kommen Materialien zum Einsatz, die leicht und zugleich schwer entflammbar sein müssen. "Durch unser in den vergangenen Jahren aufgebautes Know- How im Bereich der Lack- und Oberflächentechnologie sowie die Verarbeitung von Echtstein- Applikationen sind wir zu einer internationalen Benchmark geworden", so List.

Am Beginn des Unternehmens 1950 stand eine Tischlerei, in zweiter Generation erfolgte die Spezialisierung auf „intelligente Produkte", um am Weltmarkt gefragt zu sein - Aufträge bekomme man nur aufgrund überzeugender, nachhaltiger Qualität, betont List die Leistung des ganzen Teams. „Es macht irrsinnig Spaß, in diesem Sektor dabei zu sein - und das ganz vorne", lässt er sein unternehmerisches Feuer erkennen, Ideen umzusetzen - und betont gleichzeitig, dass es wichtig sei, „am Boden" zu bleiben. Das niederösterreichische Unternehmen wird international bereits mit größtem Interesse verfolgt.

180 neue ArbeitsplätzeVom derzeitigen Firmenausbau profitiert im übrigen die Region im Einzugsgebiet Niederösterreich/ Burgenland/Steiermark selbst, da zusätzlich zu den derzeit 470 Mitarbeitern der List components & furniture GmbH etwa 180 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.