WETTBEWERB
01/24/2011

Deutsche Telekom muss Glasfasernetz öffnen

Bundesnetzagentur als Aufsichtsbehörde

Das von der Deutschen Telekom (DT) geplante neue Glasfaserfasernetz für schnelles Internet kommt unter die Aufsicht der Bundesnetzagentur. Die Telekom habe sich gegenüber der Regulierungsbehörde verpflichtet, ihr Netz für Wettbewerber zu öffnen, sagte Behördenpräsident Matthias Kurth der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). Damit haben sich die Hoffnungen des Konzerns zerschlagen, seine Milliardeninvestitionen der Regulierung entziehen zu können.

Sofort mit Beginn der Vermarktung eigener Anschlüsse könnten dann auch Konkurrenten über die Telekom-Leitungen hochauflösendes Fernsehen und andere Breitbanddienste anbieten. Die Preise, die die DT ihren Wettbewerbern dafür in Rechnung stellen darf, könnten zunächst frei ausgehandelt werden, müssten dann aber zur Prüfung der Netzagentur vorgelegt werden.

Die Telekom will bis 2012 zehn Prozent der deutschen Haushalte an Glasfaserleitungen anschließen, die Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit in der Sekunde ermöglichen sollen.

Mehr zum Thema:

Deutschland: Telekom legt Preise für LTE fest
- Ermittlungen gegen Telekom-Chef eingestellt
Deutsche Telekom will in den USA wachsen

(APA/dpa)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.