B2B
23.01.2017

Deutsche Telekom sützt US-Tochter mit Milliarden

T-Mobile USA soll vom Mutterkonzern ein vier Milliarden Dollar schwerer Kredit eingeräumt werden.

Die Deutsche Telekom unterstützt ihre Amerika-Tochter in der heißen Phase der US-Frequenzauktion mit Milliarden. Die Bonner Zentrale plane, T-Mobile US einen vier Milliarden Dollar (3,76 Mrd. Euro) schweren Kredit einzuräumen, teilte die Telekom am Montag mit. Die Finanzierung werde es T-Mobile US ermöglichen, bestehende Schulden teilweise zu refinanzieren.

Hintergrund der Aktion ist auch, dass der deutsche Telekom-Riese für neue Schulden weniger Zinsen zahlt als der US-Ableger. Unabhängig davon kündigten die Rheinländer noch die Begebung einer Euro-Anleihe an, deren Volumen und Konditionen später veröffentlicht werden.

Frequenzauktion

Die finanzielle Rückendeckung von Telekom-Chef Tim Höttges ist beim erfolgreichen T-Mobile US hoch willkommen. Seit dem Frühjahr 2016 läuft in den Vereinigten Staaten eine Versteigerung von neuen Mobilfunkfrequenzen, bei der Experten zufolge bald der Hammer fallen dürfte. Derzeit stehen die Gebote insgesamt bei 18 Milliarden Dollar.

T-Mobile US benötigt zusätzliches Funkspektrum, da die Kundenzahlen rasant wachsen. Voriges Jahr lockte US-Chef John Legere zum dritten Mal in Folge mehr als acht Millionen Kunden. Mit gut 71 Millionen Nutzern überholte die Firma aus dem Bundesstaat Washington bereits den Rivalen Sprint und rangiert unter den US-Mobilfunkern auf Platz drei - hinter Verizon und AT&T. Bisherige Versuche der Telekom-Spitze, T-Mobile US zu verkaufen, scheiterten am Veto der US-Regierung. Marktexperten erwarten unter dem neuen Präsidenten Donald Trump jedoch einen deutlich übernahmefreundlicheren Kurs der Kartellbehörden.