B2B
12.03.2014

Disney an YouTube-Netzwerk Maker Studios interessiert

Der Unterhaltungskonzern Disney verhandelt laut Insidern über eine Übernahme des YouTube-Produktionsnetzwerks Maker Studios für mehr als 500 Millionen Dollar.

Eine Übernahme von Maker Studios durch Disney würde die bisher größte YouTube-Wette eines traditionellen Unterhaltungskonzerns darstellen, schreibt re/code. Laut Insiderquellen finden aber tatsächlich Verhandlungen über einen vollständigen Kauf statt, die den Wert von Maker Studios bei 500 Millionen Dollar ansetzen. Das Netzwerk arbeitet mit mehreren YouTube-Videomachern zusammen und generiert derzeit monatlich 5,5 Milliarden Views auf der Online-Video-Plattform.

Der derzeitige Star von Maker Studios nennt sich auf YouTube PewDiePie. Dabei handelt es sich um den 24-jährigen Schweden Felix Kjellberg, der durch humorvolle Computerspielrezensionen bekannt wurde. Individuelle Videomacher wie Kjellberg sind die Zugpferde von Maker Studios und anderen Videonetzwerken, die vor allem auf YouTube operieren und in jüngster Zeit immer stärker ins Visier großer Medienkonzerne geraten.

Unternehmen wie Time Warner, Comcast oder Bertelsmann investieren vermehrt in YouTube-Produktionsstudios oder integrieren selbige in das eigene Portfolio. Bisherige Übernahmen erreichten Summen im zweistelligen Millionen-Dollar-Bereich. Eine Übernahme für 500 Millionen Dollar würde einen Meilenstein bedeuten.

Schwierige Vertriebssituation

Gerade in jüngster Zeit ist allerdings das generelle Interesse an Online-Video-Studios zurückgegangen. Dafür unter anderem verantwortlich waren unter anderem vermehrte Beschwerden privater Videomacher, die untragbare Arbeitszustände beklagen. Viele der so genannten "Partner", mit denen YouTube Werbeeinnahmen teilt, schildern ein Leben im Dauerstress, dem nur geringe Einkünfte gegenüberstehen.

Video-Studios leiden oftmals unter demselben finanziellen Problem. Maker Studios versucht deshalb, neue Vertriebskanäle außerhalb von YouTube zu erschließen. Das Unternehmen liefert etwa Videos direkt über Microsofts Xbox. Mit Pepsi wurde ein weiteres Integrations-Geschäft abgeschlossen. Vor der Übernahme-Spekulation durch Disney war Maker Studios zuletzt mit 300 Millionen Dollar bewertet worden.