B2B
14.05.2012

Drei-Orange-Deal: AK befürchtet teurere Tarife

Durch den Deal werde die Konkurrenz zu stark verringert. Ähnliches befürchtet auch T-Mobile.

Die Arbeiterkammer befürchtet angesichts des angemeldeten Zusammenschlusses von „3" und Orange sowie des Wechsels der Diskontmarke Yesss zu A1 einen Preisnachteil für Konsumenten. „Weniger Anbieter bedeuten weniger Konkurrenz", wird am Montag in einer Aussendung kritisiert. Die Fusion der beiden Mobilfunkbetreiber müsse von EU-Wettbewerbskommission und Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) „streng geprüft" werden.

Der Zusammenschluss führt dazu, dass es in Österreich nur noch drei Handyanbieter geben wird. Der bislang zweitgrößte Anbieter T-Mobile

über den Deal, durch den der Wettbewerb in Österreich verzerrt werde. T-Mobile-Chef Robert Chvatal forderte dementsprechend Auflagen für den Deal sowie eine
.

Mehr zum Thema

  • T-Mobile: Drei-Orange-Deal verzerrt Wettbewerb
  • Drei will Orange-Deal in Brüssel anmelden
  • T-Mobile kritisiert verschobene Frequenzvergabe