B2B
03.03.2015

E-Day 2015 im Live-Stream: Gamification und Big Data

Die futurezone streamt Vorträge und Diskussionen vom E-Day aus dem Julius Raab Saal in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) am Donnerstag live.

Am Donnerstag lädt die Wirtschaftskammer Österreich zur größten E-Business-Veranstaltung Österreichs, dem E-Day. Die futurezone wird Vorträge und Diskussionen aus dem Julius Raab Saal ab 9:00 Uhr live übertragen.

Den ersten Höhepunkt liefert um 9:25 Uhr die Keynote-Adresse von Markus Kurtz. Der Österreicher im Dienste des US-Animations-Studios DreamWorks Animation wird einen Einblick in die Produktion Computer-animierter Filme geben und auch aufzeigen, welchen Einfluss diese Technologien für den Online-Bereich und mobile Shops haben.

Im Anschluss daran diskutiert Kurtz unter anderem mit Nana Siebert von Woman Digital, Gerin Trautenberger von der Creativwirtschaft Austria und Christian Rupp vom Bundeskanzleramt wie Gamification, die Übertragung spielerischer Elemente in alltägliche Lebensbereiche, Unternehmen verändert und wie Firmen von dem Trend profitieren können.

Big Data

Auch Big Data werden beim E-Day Thema sein. So ist etwa zu erfahren, wie Klein- und Mittelunternehmen Datenanalyse und Interpretation für sich nutzen können (13.30 Uhr). Das Spannungsverhältnis zwischen Big Data, Online-Marketing und Datenschutz wird bei einer Podiumsdiskussion (17:00 Uhr) erörtert, an der unter anderem Alexandra Vetrovsky-Brychta von Herold Business Data, Daniela Zimmer von der Arbeiterkammer (AK) und Angelika Seyr-Forschauer vom Fachverband Werbung in der Wirtschaftskammer teilnehmen werden.

Weitere Themen im Julius-Raab-Saal sind unter anderem: E-Commerce in Österreich (11:00 Uhr), Wearables (13.10 Uhr), Co-Working-Spaces in Wien (13:40 Uhr) sowie Social Media (15.15 Uhr).

Der E-Day findet am Donnerstag, dem 5. März, in der Wirtschaftskammer Österreich (1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 63) statt. Das detaillierte Programm findet sich unter: e-day.at/programm.

Dieser Artikelist im Rahmen einer Kooperation zwischen futurezone und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) entstanden.