© dapd(c) AP

Sparmaßnahmen
04/26/2013

EA kündigt hunderte Angestellte

Der Spielepublisher Electronic Arts setzt sein Sparprogramm fort. Zwei Studios werden geschlossen, und hunderte Mitarbeiter sollen gekündigt werden. Auch das Label EA Partners soll eingestellt werden.

EA hat auf seiner Website bekannt gegeben, im Rahmen von Umstrukturierungen Mitarbeiter kündigen zu müssen. Wann und wie viele, ist noch nicht bekannt. Polygon.com will von Quellen erfahren haben, dass es mehrere Hundert sind. Eine Quelle spricht sogar von bis zu 2000, eine andere von etwa 10 Prozent der weltweiten Belegschaft, was 900 Mitarbeitern entsprechen würde.

Die zwei ersten Opfer der Sparmaßnahmen sind Popcap Vancouver und Quicklime. Mitarbeiter haben getwittert, dass diese Studios geschlossen wurden. Bereits Anfang der Woche wurden mehrere Mitarbeiter in Montreal und Los Angeles gekündigt. Gerüchten zufolge, soll auch EA Partners eingestellt werden. Unter diesem Label hat EA Spiele anderer Studios veröffentlicht, wie etwa Left 4 Dead und Rock Band. Die Schließung würde die Arbeitsplätze von etwa 60 Mitarbeitern gefährden.

Die Spar- und Umstrukturierungsmaßnahmen wurden im März deutlich. John Riccitiello trat nach sechs Jahren als CEO zurück. Seine Nachfolge übernahm Larry Probst, der bereits von 1991 bis 2007 CEO von EA war.

Mehr zum Thema

  • EA zum schlechtesten US-Unternehmen gewählt
  • Electronic-Arts-Chef Riccitiello tritt zurück
  • Electronic Arts: Alle Spiele mit Micro Payments