© Electronic Arts

Gaming
07/25/2013

EA: Traditionelles Spielegeschäft lässt nach

Zum ersten Mal in der Geschichte des Spielekonzerns sind Verkäufe über physische Datenträger nicht mehr die Haupteinnahmequelle. Stattdessen rückt das mobile Geschäft sowie DLCs in den Vordergrund.

Laut den

machte Sparte Digital Business, die aus mobilen Spielen, Downloadable Content (DLC) und Web besteht, einen Umsatz von 482 Millionen US-Dollar. Konventionelle Spiele sorgten demnach für einen Umsatz von 467 Millionen US-Dollar.

Wichtigster Partner für EA bei mobiles Gaming und nun auch größter Einzelhandelspartner ist Apple. Wie viel Geld EA mit Apple genau macht, will der Konzern laut CNET nicht angeben, insgesamt erwirtschaftete der Publisher mit Smartphone- und Tablet-Spielen 90 Millionen US-Dollar im Quartal.

Mehr zum Thema

  • Electronic Arts verzeichnet Umsatzrückgang
  • "Need for Speed" wird zum Kinofilm
  • EA entwickelt doch noch Spiele für Wii U