© ap

Finanzen
04/19/2012

eBay wächst dank PayPal

Für den Internet-Handelsspezialisten eBay entpuppt sich das elektronische Bezahlen immer mehr als Goldgrube. Mit der Tochter PayPal gehört eBay zu den Vorreitern des boomenden Segments.

Im ersten Quartal 2012 wuchs PayPal schneller als eBays angestammte Marktplatz. So konnte eBay seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 29 Prozent auf insgesamt 3,3 Milliarden Dollar steigern (2,5 Mrd Euro). Der Gewinn legte um 20 Prozent auf unterm Strich 570 Millionen Dollar zu, wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab. Mit den Zahlen übertraf der Amazon-Rivale die Erwartungen der Börsianer. Die Aktie stieg nachbörslich um 5 Prozent.

Der Marktplatz wuchs um 11 Prozent auf einen Umsatz von 1,7 Milliarden Dollar, PayPal legte um 32 Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar zu. Längst lässt sich über den Bezahldienst auch auf fremden Websites einkaufen und PayPal drängt mit Macht in den stationären Handel. Den Rest des Geschäfts machte der zwischenzeitlich übernommene Dienstleister GSI aus, der fremde Firmen etwa beim Betrieb von Online-Shops unterstützt.

„Das erste Quartal war ein starker Start ins Jahr für uns", erklärte eBay-Chef John Donahoe und erhöhte die Jahresprognose. Der Umsatz soll von 11,7 Milliarden im Jahr 2011 auf bis zu 14,1 Milliarden Dollar klettern. Auch beim Gewinn traut sich der Konzern nun mehr zu als bislang.

Mehr zum Thema

  • eBay macht Start-up-Gründer zum PayPal-Chef
  • PayPal: Sicherheitspanne bei Bezahl-Dienst