Viele Spieler ziehen bereits jetzt die Titel für die neuen Plattformen vor

© Deleted - 484890

Umstieg
01/29/2014

Electronic Arts bleibt auf PS3- und Xbox 360-Titeln sitzen

Viele Spieler kaufen bereits jetzt Titel für Xbox One und PlayStation 4 und lassen dabei Titel auf den Vorgänger-Plattformen links liegen. Das drückt auch das Ergebnis von EA.

Spiele von Electronic Arts auf den "alten" Spielkonsolen Xbox 360 und PlayStation 3 haben sich schneller als erwartet zu Ladenhütern entwickelt und machen den US-Konzern vorsichtig. Für das im März endende Geschäftsjahr werde nur noch mit einem Umsatz von 3,91 Milliarden Dollar gerechnet, teilte der Rivale von Marktführer Activision Blizzard am Dienstagabend mit. Bisher hatte EA rund vier Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. Aus Sicht des Unternehmens haben die Kunden überraschend häufig die neu auf den Markt gekommenen Konsolen von Microsoft und Sony gekauft und greifen deshalb nur noch zu neuen Spielen für Xbox One und PlayStation 4.

Gewinn verdoppelt

Noch könnten allerdings Umsätze mit Neuauflagen von EA-Klassikern wie „Battlefield“ oder dem „Fifa“-Fußballspiel die Einbußen bei den älteren Angeboten nicht wettmachen, teilte EA weiter mit. Im abgelaufenen dritten Geschäftsquartal stiegen die Erlöse dank eines starken Absatzes von digitalen Spielen zwar um ein Drittel auf 1,57 Milliarden Dollar, lagen damit aber unter den Erwartungen. Der Gewinn legte dank massiver Einsparungen um mehr als die Hälfte auf 398 Millionen Dollar zu. Für neues Wachstum soll ab März der Xbox-Exklusivtitel „Titanfall“ sorgen. Trotz des Gewinn- und Umsatzsprungs waren die Anleger enttäuscht. Die EA-Aktie gab nachbörslich 1,5 Prozent nach.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.