B2B
19.06.2018

Elon Musk wirft Tesla-Mitarbeitern Sabotage von Produktion vor

Ein Mitarbeiter gab zu, die Produktion bewusst manipuliert zu haben. Nun warnt Musk vor weiteren Saboteuren.

Tesla-Chef Elon Musk hat einem Mitarbeiter umfangreiche Sabotage an den Abläufen des Autobauers vorgeworfen. In einer am Montag an die Angestellten versandten E-Mail, die der Nachrichtenagentur Reuters vorlag, hieß es, ein Mitarbeiter habe Änderungen am Betriebssystem des US-Konzerns vorgenommen, das in der Fertigung zum Einsatz kommt.

Zudem seien große Mengen vertraulicher Daten an „unbekannte dritte Parteien“ weitergegeben worden. Laut Musk habe der Mitarbeiter aus Frust gehandelt: Ihm wurde eine Beförderung verweigert. "In Anbetracht der Situation war es wohl die richtige Entscheidung, ihn nicht zu befördern."

Musk beschuldigt Konkurrenz

Es werde untersucht, ob der Mitarbeiter mit „außenstehenden Organisationen“ zusammengearbeitet habe. „Wie Sie wissen, gibt es eine lange Liste von Organisationen, die Tesla den Tod wünschen“, schrieb Musk. Er nannte als Beispiele Öl- und Erdgas-Konzerne, rivalisierende Autohersteller und Leerverkäufer an der Wall Street.

"Wenn sie dazu bereit sind, bei den Emissionstests zu betrügen, vielleicht würden sie auch auf andere Art und Weise betrügen?" Bereits 2016 flog ein Manager einer Ölfirma auf, der sich per E-Mail als Tesla-Chef ausgab, um an Insiderinformationen über das Unternehmen zu kommen.

"Nur die Paranoiden überleben"

Musk rief zum Abschluss der E-Mail seine Mitarbeiter dazu auf, wachsam zu sein. Diese Woche könne man erstmals die Produktion des Model 3 auf 5000 Stück pro Woche steigern. Offenbar kam es aber erneut zu einem Vorfall: In einer wenig später verschickten E-Mail warnte Musk vor einem "weiteren merkwürdigen Vorfall, der schwer zu erklären ist". Es gab ein leichtes Feuer in jenem Bereich, in dem weiße Modelle lackiert werden.

Obwohl es weder zu Verletzungen noch Beschädigungen kam, wurde die Produktion für mehrere Stunden stillgelegt. "Es könnte sich nur um einen Zufall handeln, aber wie schon Andy Grove gesagt hat: Nur die Paranoiden überleben." Anfragen an den US-Konzern zu dem Brief blieben zunächst unbeantwortet. Die Tesla-Aktie gab im nachbörslichen Handel nach.

Musk hatte jüngst angekündigt, fast jede zehnte Stelle zu streichen. Der E-Auto-Pionier ist rasant gewachsen, hat aber mit Verlusten, verfehlten Produktionszielen, der Abwanderung von Führungskräften und tödlichen Unfällen mit Elektroautos zu kämpfen.