© Mike Blake, reuters

B2B
07/16/2015

EU-Wettbewerbshüter nehmen Qualcomm unter die Lupe

Qualcomm soll Rivalen mit ruinösen Kampfpreisen angegriffen haben. Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück.

Nach einer Rekord-Kartellstrafe in China gerät der US-Chiphersteller Qualcomm auch in Europa ins Visier der Wettbewerbshüter. Die EU-Kommission geht nach eigenen Angaben dem Verdacht nach, dass das Unternehmen versucht hat, Rivalen mit ruinösen Kampfpreisen aus dem Markt zu drängen.

Zudem will die Brüssler Behörde überprüfen, ob Qualcomm seine Kunden mit finanziellen Anreizen von Käufen bei der Konkurrenz abhalten wollte. "Mit diesen Ermittlungen wollen wir sicherstellen, dass bei High-Tech-Zulieferern der Wettbewerb über die Qualität der Produkte ausgetragen wird", erläuterte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Donnerstag. Qualcomm ist der Marktführer für Chips, die in Mobilgeräten wie Smartphones und Tablet-PCs laufen.

Strafzahlung in China

Das im kalifornischen San Diego ansässige Unternehmen wies die Vorwürfe zurück. Diese entbehrten jeder Grundlage, erklärte das Management. Man werde aber auch weiterhin mit der EU-Kommission kooperieren. Diese nimmt bereits internationale Branchengrößen wie Google, Amazon, Apple und Starbucks unter die Lupe.

Erst im Februar hatten chinesische Wettbewerbshüter Qualcomm eine in der Volksrepublik beispiellose Strafe von fast einer Milliarde Dollar aufgebrummt. Die US-Amerikaner sollen ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht haben, indem sie für ihre Mobilfunk- und Netzwerktechnik im sehr wichtigen chinesischen Markt höhere Lizenzgebühren als in anderen Ländern verlangten.