Zur mobilen Ansicht wechseln »

Finanz EZB-Direktor warnt Banken vor Konkurrenz durch Amazon.

Amazon CEO Jeff Bezos
Amazon CEO Jeff Bezos - Foto: REUTERS/JASON REDMOND
Mersch bei Veranstaltung in Wien: Große Konzerne könnten Einzug in den Zahlungsverkehr erhalten und damit den "Markt aufräumen".

EZB-Direktor Yves Mersch sieht die größte Gefahr für europäische Geldhäuser derzeit darin, dass große Konzerne wie Amazon Banken kaufen und damit Einzug in den Zahlungsverkehr erhalten. Damit könnten diese Firmen den "Markt aufräumen", sagte Mersch, Mitglied des sechsköpfigen Führungsteams der Euro-Notenbank, am Donnerstag bei einer Veranstaltung in Wien.

Keine Gefahr für Banken sieht der EZB-Direktor hingegen von den Finanztechnologiefirmen - kurz Fintechs genannt - ausgehen. Vielmehr sollten die Institute mit diesen eine Zusammenarbeit, etwa über Produktkooperationen, versuchen.

Einhergehend mit der digitalen Revolution werde die Anzahl der Banken weiter schrumpfen, sagte der Notenbanker. Seit Anfang der Finanzkrise sei die Anzahl der Institute zwar um 25 Prozent geschrumpft. "Das genügt aber noch lange nicht, wir sind noch immer overbanked. Deshalb: Wer zuletzt kommt, den beißen die Hunde", sagte Mersch.

(APA) Erstellt am 10.11.2017, 07:28

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?