B2B
14.11.2012

Facebook-Aktie steigt nach Ende der Haltefrist

Fast ein Drittel der derzeit im Umlauf befindlichen Facebook-Aktien darf jetzt frei verkauft werden, der erwartete Kurseinbruch blieb jedoch aus. Die Aktie stieg sogar um fast zehn Prozent auf über 21 US-Dollar.

Dies könnte der Wendepunkt in der bislang trüben Börsenkarriere von Facebook sein: Nachdem am Mittwoch eine wichtige Haltefrist für Belegschaftsaktien ausgelaufen war, blieb der befürchtete Kursrutsch aus. Im Gegenteil: Die Aktie schoss im frühen New Yorker Handel um 10 Prozent auf bis zu 22,09 Dollar hoch. Es ist ein starkes Indiz dafür, dass die Anleger wieder Vertrauen in das Soziale Netzwerk gefasst haben.

Auf Flut gewartet
Mitarbeitern und Altinvestoren ist es nun erlaubt, sich von rund 800 Millionen Anteilsscheinen zu trennen - das ist etwa jede dritte Aktie, die derzeit überhaupt existiert. Tatsächlich war die Zahl der gehandelten Papiere schon in der ersten Stunde höher als sonst an einem durchschnittlichen kompletten Tag. Es schien, als ob viele Anleger nur darauf gewartet hatten, dass sie sich mit Facebook-Aktien eindecken können.

Zweifel an Geschäftsmodell
Facebook war im Mai an die Börse gegangen. Die einzelne Aktie kostete damals 38 Dollar. Aufkeimende Zweifel am geschäftlichen Erfolg ließen den Kurs aber auf bis zu 17,55 Dollar einbrechen. Facebook-Chef Mark Zuckerberg konnte die Anleger jedoch in jüngster Zeit davon überzeugen, dass das Soziale Netzwerk besonders bei der Werbung auf den boomenden Smartphones Fortschritte macht. Einnahmen aus Anzeigen sind die Lebensader von Facebook.

Mehr zum Thema

  • Facebook-Hoax: AGB-Widerspruch ist sinnlos
  • Zynga-Finanzchef wechselt zu Facebook