B2B 25.03.2013

Facebook-Chaos: 62 Mio Dollar Strafe für Nasdaq

Der pannenreiche Börsengang von Facebook hat nun auch finanzielle Folgen für die Technologie-Börse Nasdaq. Die Marktaufsicht SEC hat nun einen Vorschlag gebilligt, der die Zahlung von 62 Millionen US-Dollar an Entschädigungszahlungen vorsieht.

Die massiven Pannen beim Börsengang von Facebook kosten die US-Technologiebörse Nasdaq zunächst 62 Mio. Dollar (47,9 Mio. Euro) an Entschädigungszahlungen. Ein entsprechender Vorschlag der Börse wurde von der Marktaufsicht SEC gebilligt, wie aus einem am Montag veröffentlichten Beschluss hervorgeht.

Bargeld statt Vergünstigungen
Die Nasdaq hatte zunächst weniger als die Hälfte vorgeschlagen und ihr Angebot im vergangenen Juli erhöht. Dabei wurde unter anderem festgelegt, dass die Entschädigungen komplett als Bargeld fließen sollen und nicht wie ursprünglich vorgeschlagen zum Teil als Vergünstigung bei Handelsgebühren.

Unklarer Börsengang
Das Börsendebüt von Facebook war massiv durch die technischen Probleme bei der Nasdaq behindert worden. Das Handelssystem war überfordert, Händler wussten zum Teil stundenlang nicht, ob ihre Aufträge ausgeführt wurden. Durch das Durcheinander verloren Marktteilnehmer zum Teil dutzende Mio. Dollar. Nach einigen Schätzungen addierten sich die Einbußen auf eine halbe Milliarde Dollar, wie das „Wall Street Journal" berichtet.

Mehr zum Thema

  • Facebook-Chaos: Nasdaq erhält geringe Strafe
  • Facebook-Börsengang: Strafe für Morgan Stanley
  • Börsenaufsicht sieht keine Schuld bei Facebook
( apa,dpa ) Erstellt am 25.03.2013