© AP, Montage Futurzone

B2B
04/19/2012

Facebook geht am 17.Mai an die Börse

Der Preis könnte niedriger sein als erwartet. So soll ein Anteil am größten Sozialen Netzwerk lediglich 30 US-Dollar kosten. Auf alternativen Märkten wurde eine Facebook-Aktie bereits um 40 US-Dollar gehandelt.

Der Internetkonzern Facebook gab nun einen Termin für seinen geplanten Börsengang bekannt.

, einem Donnerstag, soll das größte Soziale Netzwerk erstmals an der New Yorker Börse NASDAQ gehandelt werden. Das meldetder Blog Techcrunch, der sich dabei auf mehrere anonyme Quellen beruft. Auch andere US-Medien wieCNBC undAll Things Digitalsprechen von einem Start in der dritten Mai-Woche. Der Termin hängt allerdings von der Zustimmung der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC ab, die derzeit noch die Unterlagen prüft, die seit
neuerlich überarbeitet werden mussten.

Günstiger Ausgabepreis
Durch diesen Kauf könnte nun auch der Ausgabepreis der Aktie bekannt geworden sein. Denn der Kaufpreis von einer Milliarde US-Dollar wurde zu 30 Prozent in Bargeld sowie zu 70 Prozent in Aktienanteilen vereinbart. Mehrere Personen, die bei den Verhandlungen zwischen Instagram und Facebook anwesend waren, verrieten der New York Times nun, dass Facebook derzeit mit einem Preis von knapp 30 US-Dollar rechnet. Damit wäre das Unternehmen zu seinem Börsengang etwas mehr als 75 Milliarden US-Dollar wert.

Hohes Wachstumspotential
Auf alternativen Märkten wurden die Facebook-Anteile von Mitarbeitern bereits zuvor um knapp 40 US-Dollar pro Aktie gehandelt. Der im Vergleich dazu niedrig angesetzte Preis könnte der Facebook-Aktie zu einem raschen Wachstum verhelfen. Facebook möchte mit dem Börsengang insgesamt knapp 10 Milliarden US-Dollar an frischen Mitteln lukrieren. Lise Buyer, die Gründerin der Unternehmensberatung Class V Group, hat allerdings Zweifel an den Preisen der Sekundärmärkte: "Ich hoffe, dass sie [die Instagram-Gründer, Anm.] sich nicht nur wegen der Bewertung auf den alternativen Märkten auf diesen Deal eingelassen haben. Es ist immer noch sehr umstritten, ob es einen starken Zusammenhang zwischen den Preisen auf den öffentlichen und den Sekundärmärkten gibt."

Mehr zum Thema

  • Zuckerberg: Instagram-Deal im Alleingang
  • Facebook kauft Instagram um eine Mrd. Dollar
  • Bericht: Facebook peilt Börsengang im Mai an
  • Datenschützer fürchten Facebook-Börsengang
  • Facebook-IPO: Kaum Gefahr einer neuen Blase