B2B
10.07.2012

Facebook schließt API von Face.com

Software-Entwickler können die Programmierschnittstelle (API) für Gesichtserkennung in Zukunft nicht mehr nutzen. Zuletzt hieß es noch, dass die Entwickler-Community unterstützt werden soll.

Nachdem Facebook den Anbieter von Gesichtserkennungs-Software Mitte Juni übernommen hat, wird nun die Schnittstelle für Entwickler geschlossen.

Das geht aus einem E-Mail hervor, das der Webseite The Next Web vorliegt. Darin heißt es: "Wir sind gespannt, mit unseren Freunden von Facebook in Zukunft zusammenzuarbeiten. Dieser Prozess bedeutet aber auch, dass wir gewissen Produkte und Services nicht mehr unterstützten können, wie etwa die Face.com Entwickler-API." 

Kurz nach der Übernahme ließ Face.com noch anklingen, dass die Community weiter unterstützt werde. So hieß es in einem offiziellen Blogeintrag: "Viele Entwickler nutzen Face.com, um verschiedene Applikationen zu erstellen und wundervolle Produkte zu kreieren. Wir lieben euch und der Plan sieht vor, die Entwickler-Community weiter zu unterstützen." Der Grund des plötzlichen Richtungswechsels ist nicht bekannt.

Face.com erlaubte es Programmierern, bis zu 5000 Fotos pro Stunde zu scannen und Gesichter darauf zu erkennen. Laut eigenen Angaben haben bis zu 10.000 Programmierer diesen Service in Anspruch genommen.

Mehr zum Thema

  • Facebook kauft Face.com
  • Gesichtserkennung führt zum Ende der Anonymität