Gut unterwegs: Nokia

© APA/COMPIC

Das iPhone hat Nokia umgebracht
10/14/2014

"Das iPhone hat Nokia umgebracht"

Erneut hat der finnische Premier Alexander Stubb Apple die Schuld an den finnischen Wirtschaftsproblemen gegeben. Das iPhone und das iPad hätten wichtige Branchen zerstört.

Finnland hat nicht zuletzt seit dem Niedergang und der Übernahme von Nokia durch Microsoft mit Problemen am Arbeitsmarkt zu kämpfen. Auch die ehemals starke Papierindustrie sieht sich sinkenden Umsätzen gegenüber. In beiden Fällen sieht Regierungschef Alexander Stubb Apples Produkte als entscheidende Spielverderber.

"The iPhone killed Nokia"

"Das iPhone hat Nokia umgebracht und das iPad die finnische Papierindustrie", wiederholte Stubb in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNBC praktisch dieselben Aussagen, die er zuvor bereits im Sommer über die finnischen Wirtschaftsprobleme getroffen hatte. Verschärft wird die finnische Wirtschaftslage zudem durch die Sanktionen gegen das Nachbarland Russland und schlechte Prognosen. Zuletzt stufte die Ratingagentur S&P die Kreditwürdigkeit Finnlands von AAA auf AA+ zurück.

Ungeachtet des wehmütigen Rückblicks ohne Kritik an strategische Fehlentscheidungen Nokias glaubt der finnische Premier allerdings an ein Comeback Finnlands. "Wenn man harte Zeiten hat, entsteht meist viel Innovation und das können wir auch im öffentlichen Sektor entsprechend unterstützen", so Stubbs. Mit Nokia Networks sei zudem ein neues Nokia aus dem ehemaligen Smartphone-Führer entstanden, sieht Stubb auch hier Licht am Horizont.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.