B2B
07.11.2017

Fox und Disney: Allianz gegen Netflix gescheitert

Verhandlungen über einen Zusammenschluss von Twenty-First Century Fox und Disney sollen unter anderem an Preisvorstellungen gescheitert sein.

Das Film- und Fernsehunternehmen Twenty-First Century Fox wollte mit dem Medienkonzern Disney zusammengehen. Geplant war, einen Großteil von Fox an Disney zu verkaufen, berichtete der Wirtschaftssender CNBC am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Laut dem „Wall Street Journal“ sind die Verhandlungen aber in einem sehr frühen Stadium an den Preisvorstellungen und anderen Schlüsselfaktoren gescheitert.

Gegen Netflix und Amazon

Demnach sind die Fox-Manager überzeugt, dass das Unternehmen allein nicht so stark wachsen kann, um Branchengrößen wie Amazon.com oder Netflix Paroli bieten zu können. Im Moment gebe es zwar keine Gespräche. Firmenvertreter hätten aber in den vergangenen Wochen miteinander verhandelt. Ein Disney-Sprecher reagierte am Montag zunächst nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme. Fox war nicht erreichbar.

Dem Bericht zufolge ist nicht geplant, dass Disney das Unternehmen komplett übernimmt, weil der Konzern nach US-Regeln nicht zwei Sendernetze besitzen darf. Deswegen blieben die Sportsender von Fox, der Nachrichtenkanal Fox News und die Regionalsender außen vor. Disney wolle von Fox das gleichnamige Hollywood-Studio, die Fernsehproduktion, internationale Töchter sowie den Unterhaltungskanal FX und den Reportagesender National Geographic kaufen.