Müdigkeitserscheinungen
04/27/2012

Foxconn International gibt Gewinnwarnung aus

Foxconn International Holdings, Tochterunternehmen von Foxconn, das Handys für Nokia und Motorola fertigt, verliert durch den Smartphoneboom stark.

Der weltgrößte Auftragsfertiger von Handys, Foxconn International Holdings, wird zum Opfer des Smartphone-Booms. Wegen der gesunkenen Nachfrage nach herkömmlichen Mobilfunkgeräten werde sich der Verlust im ersten Halbjahr ausweiten, kündigte der Konzern am Freitag an. In den ersten sechs Monaten 2011 hatte der Fehlbetrag bei 17,65 Mio. Dollar (13,36 Mio. Euro) gelegen.

Höhere Löhne, niedrigere Preise
Foxconn macht vor allen Dingen zu schaffen, dass Anbieter wie Nokia und Motorola Mobility nicht nur weniger Handys in Auftrag geben sondern wegen des Preiskampfes auch weniger dafür zahlen. Dies kommt für Foxconn zu einem ungünstigen Zeitpunkt, da das Unternehmen seine Arbeiter

.
Foxconn durchlebt eine gegenläufige Entwicklung zum taiwanischen Mutterkonzern Foxconn Technology, der unter anderem die iPhones und iPads von Apple montiert und mit der Fertigung kaum hinterherkommt.

Konzentration auf Smartphones
Die Gewinnwarnung schickte die Foxconn-International-Aktie auf Talfahrt. Die Papiere schlossen mit einem Minus von mehr als 15 Prozent auf einem Sechs-Monats-Tief. Die Schwäche von Nokia belaste Foxconn stärker als erwartet, teilte das Analystenhaus Yuanta Securities mit. Nokia, Sony und Huawei Technologies versuchen, ihre Produktpalette an die geänderte Kundennachfrage anzupassen und streben danach, ihre Position auf dem Smartphone-Markt auszubauen. Es scheint jedoch eine gewisse Zeit in Anspruch zu nehmen, die Produktion stärker auf Smartphones auszurichten.

Foxconn wird zur Last gelegt, seine Arbeiter unter sehr schlechten Bedingungen zu beschäftigen. Für negative Schlagzeilen sorgten in der Vergangenheit die Selbstmorde mehrerer Angestellter. Zuletzt sagte das Unternehmen zu, höhere Löhne zu zahlen.

Mehr zum Thema

  • Ein seltener Blick hinter Foxconns Kulissen
  • Lohnerhöhung bei Apple-Zulieferer
  • Foxconn: iPhone 5 wird im Juni ausgeliefert