© REUTERS/Stringer

Expansion
07/18/2012

Foxconn plant Werk in Indonesien

Der Auftragshersteller will expandieren und plant ein neues Werk für knapp eine Milliarde US-Dollar. Die Wahl dürfte auf Indonesien gefallen sein, da das Wirtschaftswachstum dort sehr hoch sei. Insgesamt eine Million Menschen sollen dadurch einen Job bekommen.

Der taiwanische Auftragshersteller Foxconn plant laut einem Bericht von Gamesindustry.biz ein neues Werk in Indonesien. Dieses Werk könnte bis zu eine Million Arbeitsplätze schaffen und befindet sich derzeit noch im Planungsprozess. Bislang war Foxconn lediglich in China und Brasilien tätig, nun möchte der Apple-Partner weiter expandieren.

Neben Indonesien standen auch Vietnam und Malaysia in der engeren Auswahl, nun entschied man sich allerdings laut Aussendung aufgrund des hohen Wirtschaftswachstums für Indonesien. Die indonesische Wirtschaft wächst durchschnittlich pro Jahr um sechs Prozent, das Durchschnittsgehalt liegt bei knapp 100 US-Dollar pro Monat. Dennoch betont Foxconn, dass noch nichts fixiert sei.

Fragwürdige Arbeitsbedingungen
Foxconn kam in den letzten Monaten immer wieder durch Kritik an den Arbeitsbedingungen in die Schlagzeilen. Zuletzt gewährte Foxconn erstmals einem Fernsehteam Einblick in die Arbeitsbedingungen, jedoch kam es immer wieder zu Kritik. Auch eine

für die Arbeiter sowie
von Apple konnten das Image des Konzerns nicht bessern.

Mehr zum Thema

  • Foxconn kooperiert mit Sharp
  • Apple zahlt für bessere Arbeitsbedingungen
  • Foxconn will Arbeiter durch Roboter ersetzen