Samsung Series 7 Slate im Test

© Thomas Prenner

Marktstart
05/29/2013

Fujitsu: Geringe Nachfrage nach Windows 8

Der Konzern Fujitsu gibt an, dass das geringe Interesse an Windows 8 schuld daran sei, dass der Konzern das Absatzziel für das laufende Fiskaljahr nicht erreichen werde. Auch Acer hatte sich ähnlich über den Absatz von Windows 8-Geräten geäußert.

Fujitsu-Chef Masami Yamamoto sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg, dass die Nachfrage nach Windows 8-Geräten schwach sei und man weniger PC-Systeme und Notebooks verkaufen werde als prognostiziert. Ursprünglich ist man bei Fujitsu davon ausgegangen, dass man bis März sieben Millionen Einheiten abgesetzt haben wird. Dieses Ziel musste revidiert werden.

Auch Acer machte vor kurzem ähnliche Andeutungen. Zwar nannte der Acer-Präsident Jim Wong keine Stückzahlen, aber er machte dafür Andeutungen, warum die Akzeptanz von Windows 8 bei den Verbrauchern länger dauern könnte als angenommen. Die Touch-Oberfläche von Windows 8 würde eine "steile Lernkurve" mit sich bringen, sagte er gegenüber DigiTimes.

Laut Zahlen der NPD Group vom November wurden tatsächlich 21 Prozent weniger Windows-Systeme als im Vorjahr verkauft. Windows 8 würde ich zudem weniger gut verkaufen, als es Windows 7 direkt nach dem Marktstart getan hätte, heißt es.

Mehr zum Thema

  • Windows 8 findet keine Business-Kunden
  • Analyst: Microsoft-Marktanteil nur 20 Prozent
  • Entwickler: Windows RT zum Scheitern verurteilt
  • USA: Kaum Windows-8-Tablets in den Läden
  • Marktforscher: Zäher Start für Windows 8