B2B
01/02/2013

Gericht: Samsung muss Verkaufszahlen offenlegen

Die genauen Zahlen sollen zur Berechnung der Schadenersatzsumme im verlorenen Gerichtsverfahren gegen Apple herangezogen werden.

Samsung wird im kalifornischen Patentprozess gegen Apple Verkaufszahlen für diverse Geräte öffentlich machen müssen. Der südkoreanische Konzern scheiterte mit einem weiteren Versuch, entsprechende Informationen aus dem Verfahren zu versiegeln. Richterin Lucy Koh lehnte den Antrag wie schon in vorherigen Fällen ab.

Berechnung der Schadenersatzhöhe
Sie versuchte von Anfang an in dem Prozess, in dem Geschworene Apple gut eine Milliarde Dollar (rund 771 Mio. Euro) Schadenersatz zusprachen, möglichst viel Offenheit durchzusetzen und erlaubte nur den Schutz von Geschäftsgeheimnissen. Die Verkaufszahlen sind wichtig für die Berechnung der Schadenersatzhöhe.

Geheimhaltung gescheitert
Samsung wollte bei den Verkaufszahlen zumindest einen Aufschub bis zu einer Entscheidung eines Berufungsgerichts erreichen, bei dem die Südkoreaner doch noch eine Geheimhaltung erreichen wollen. Koh ließ Samsung aber nur Berechnungen zur Profitabilität unter Ausschluss der Öffentlichkeit einreichen.

Mehr zum Thema

  • Patentkriege könnten 2013 weniger werden
  • Marvell muss 1,17 Milliarden US-Dollar zahlen
  • EU-Kommission warnt Samsung im Patentstreit