© Screenshot

B2B
01/03/2013

Google arbeitet mit Kia und Hyundai zusammen

Der Kartendienst Google Maps soll schon bald in einigen Fahrzeugen der beiden südkoreanischen Auto-Hersteller verfügbar sein. Damit kooperiert nun auch Google mit der Automobilindustrie, die bereits Technologie von Apple und Nokia bezieht.

Google hat am Mittwoch Partnerschaften mit den südkoreanischen Auto-Herstellern Kia und Hyundai angekündigt, über die der hauseigene Kartendienst Google Maps künftig auch in deren Fahrzeugen vertreten sein soll. Über das Kia-System UVO soll in allen kommenden Modellen Navigation sowie Points of Interest über den Google-Kartendienst geliefert werden. Auch über die UVO Smartphone-App sollen sich Kartendaten aus Google Maps direkt auf das Auto-System übertragen lassen. Derzeit ist die App nur für iOS verfügbar, sie soll allerdings im Laufe des zweiten Quartals auch für Android veröffentlicht werden.

Siri im Auto
Auch Hyundai gab eine ähnliche Partnerschaft mit Google bekannt. Google Maps-Daten sollen schon bald per Blue Link-Technologie vom Smartphone auf das Auto-System übertragen werden können. Derzeit arbeiten auch Audi, Daimler und Tesla an einer Integration von Google-Diensten. Googles Kooperationen folgen einem eindeutigen Trend, nach dem zahlreiche Auto-Hersteller mit Technologie-Unternehmen kooperieren. So versorgt beispielsweise Nokia BMW, Mercedes, Volkswagen und Hyundai mit Navteq-Kartenmaterial für deren Navigationssysteme, aber auch Apple geht derartige Partnerschaften ein und erlaubte GM, sein Siri-System in deren neue Chevrolet-Modelle zu integrieren. Gerüchten zufolge möchte Apple auch den Navigationsdienst Waze übernehmen.

Mehr zum Thema

  • GM integriert Apples Sprachassistenten Siri
  • Nokia will Street View-Konkurrenten anbieten