Eric Schmidt will Google-Anteil reduzieren

© REUTERS

B2B
01/03/2013

Google: Eric Schmidt reist nach Nordkorea

Der Ex-Google-CEO und jetzige Aufsichtsratchef, Eric Schmidt, wird sich einer inoffiziellen Delegation anschließen, die noch im Januar nach Nordkorea reisen will. Berichten zufolge begleitet er den ehemaligen US-Diplomaten Bill Richardson auf einer “privaten, humanitären Mission”.

Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, will der ehemalige Google-Chef und jetzige Chairman Eric Schmidt (hier im futurezone-Interview) noch im Januar zu einer Nordkorea-Reise aufbrechen. Er soll Teil einer inoffiziellen Delegation sein, die von dem ehemaligen US-Diplomat Bill Richardson angeführt wird. Damit wird Schmidt der erste Top-Manager des US-Konzerns Google sein, der an so einer Reise in das Land teilnimmt, sowie der seit Jahren höchste US-Manager, der sich nach Nordkorea begibt.

Das Land gilt als jene Nation mit den stärksten Internetbeschränkungen überhaupt. Die Zensur verhindert für die allermeisten Bewohner jeglichen Zugang zum globalen Internet. Dass sich das diktatorisch geführte Nordkorea demnächst in eine vorbildliche Demokratie verwandeln wird, darf zudem bezweifelt werden. Doch wie sich zumindest bei der Neujahrsansprache von Kim Jong Un zeigte, soll es künftig in diversen Fragen zu einem moderneren Kurs kommen. Der Diktator hat sich zum Ziel gesetzt, Wissenschaft und Technologie stärker zu fördern. So soll es etwa Computer in allen Schulen und Fabriken geben.

Keine Information über Treffen
Unklar ist, ob Schmidt aufgrund seiner wichtigen Position in der westlichen Technologie-Welt ein Treffen mit Kim Jong Un oder anderen hochrangigen Vertretern des Landes haben wird. Der frühere Diplomat Richardson traf sich auf seinen vorherigen Nordkorea-Reisen jedenfalls zumeist mit Vertretern des Außenamts.

Mehr zum Thema

  • Hack macht Kim Jong Un zur Person des Jahres
  • Nordkorea produziert staatlichen Tablet-PC
  • Nordkorea nutzt Online-Spiele für Cyberattacke
  • Nordkorea vertraut US-Webdesign