© APA

Kartellrecht
06/01/2012

Google: EU-Beschwerde gegen Microsoft-Nokia

Die Verbrüderung des US-Software-Riesen und des finnischen Handy-Herstellers macht dem Internet-Konzern Google zu schaffen. Denn die beiden Firmen sollen bereits alles in die Wege geleitet haben, damit die kanadische Firma Mosaid Technologies ihr Patent-Portfolio gegen Google abfeuern kann - zu Lasten von Android und zu Gunsten von Windows-Phones.

Wie das Wall Street Journal berichtet, hat Google in der EU eine Kartellbeschwerde gegen das Bündnis von Microsoft und Nokia eingelegt. Der Internet-Konzern befürchtet offensichtlich Wettbewerbsverzerrungen, die seinem eigenen Handy-Betriebssystem Android schaden könnten. Microsoft und Nokia, die bei Smartphones kooperieren, würden Drittfirmen dazu anstacheln, Patentklagen gegen Google zu fahren.

Google beschuldigt Microsoft und Nokia, eine Partnerschaft mit der kanadischen Firma Mosaid Technologies eingegangen zu sein, die ihre Patentrechte gegen Google durchzusetzen könnte. In Folge könnte das eine Verteuerung von Android-Geräten für die Endkunden bedeuten und die Kundschaft in Richtung günstigeren Nokia-Geräten mit Windows-Software treiben.

Patente
Mosaid hat 2012 die Firma Core Wireless aufgekauft, die etwa 2000 Patente hält. Diese stammen ursprünglich von Nokia und könnten nun gegen Google eingesetzt werden. Mosaid-CEO John Lindgren hat bereits zuversichtlich verkündet, dieses starke Patent-Portfolio zu Geld machen zu wollen.

Auch Android-Partner haben bereits Bedenken wegen Mosaid angekündigt, so etwa der Nook-Hersteller Barnes & Nobles. Er sieht in der Microsoft-Mosaid-Nokia-Partnerschaft einen Angriff auf Android.

Mehr zum Thema

  • Spracherkennung: Xbox soll Apples Siri schlagen
  • Windows 8: Microsoft gibt Vorabversion frei
  • Bericht: Neue Playstation für 2013 geplant