Anwendungsbeispiel von APX Labs

© Screenshot

Kooperation
06/17/2014

Google präsentiert Software-Partner für Datenbrille-Glass

Google will seine Datenbrille mit nützlicher Software attraktiv machen. Eine Zielgruppe sind Touristen, die so elektronische Führungen bekommen könnten.

Google will seine Datenbrille Glass mit Arbeitswelt und Alltag von Nutzern verknüpfen und arbeitet dazu mit mehreren Firmen zusammen. Das Unternehmen nannte am späten Montag fünf neue Partner. Darunter sind ein Software-Entwickler aus dem Medizinbereich, ein Anbieter von touristischen Rundgängen und ein Spezialist für die Integration tragbarer Technik in verschiedene Arbeitsbereiche. Die Partnerschaften geben einen Hinweis darauf, welche Verwendungen Google sich für seine Datenbrille vorstellt.

Arbeitsplatz und Ärzte

So bietet die Firma Wearable Intelligence Firmen zum Beispiel Ablauf-Checklisten für bestimmte Verfahren an. APX Labs will die Datenbrille für Situationen ausstatten, in denen die Mitarbeiter ohne einen festen Arbeitsplatz beide Hände freihaben müssen und zugleich Zugang zu Informationen brauchen. Software der Firma Augmedix soll Ärzte unterstützten, indem sie eine Verbindung zu elektronischen Datenbanken herstellt.

Datenbrillen für spezielle Anwendungen

Dass sich Datenbrillen nicht über den Consumer-Markt verbreiten werden, wird schon seit Längerem angenommen. Software-Entwickler entwerfen daher ebenso zahlreiche Anwendungen für den Sport- und Industriebereich. Auch heimische Unternehmen spielen dabei eine wesentliche Rolle.