B2B
03.01.2017

Großbritannien: Schallplattenverkäufe auf 25-Jahres-Hoch

In Großbritannien wurde im vergangenen Jahr mit Vinyl-Schallplatten mehr umgesetzt als mit digitalen Downloads.

Mehr als 3,2 Millionen Schallplatten wurden 2016 in Großbritannien verkauft, das sei die höchste Zahl seit 1991, berichtet der „Guardian“. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von 53 Prozent. Zum ersten Mal haben die Umsätze mit Vinyl auch die Einnahmen durch digitale Downloads übertroffen.

Zum Vinyl-Boom - seit mittlerweile neun Jahren gibt es Zuwächse - hat auch der Tod prominenter Musiker beigetragen. Das meistverkaufte Album war „Blackstar“ von David Bowie, der im vergangenen Jänner starb.

Streaming mit kräftigen Zuwächsen

Der Anteil der Vinylscheiben am Gesamtmarkt ist mit 2,6 Prozent aber weiterhin gering. Während CD- und Download-Verkäufe fallen, legt Streaming rasant zu. Die Vereinigung der britischen Tonträgerindustrie (BPI) schätzt die Anzahl der Audiostreams 2016 auf 45 Milliarden. Die am häufigsten gestreamten Musiker in Großbritannien waren laut der BPI Drake, Justin Bieber und Rihanna.