B2B
25.04.2017

Guter Jahresstart für Telekom Austria

Im ersten Quartal steigt der Gewinn der Telekom Austria um 19 Prozent, der Umsatz um 4,9 Prozent auf 1,06 Milliarden Euro. Die Zahlen liegen leicht über den Erwartungen.

Die börsenotierte Telekom Austria Group ist gut ins das heurige Jahr gestartet. Der Nettogewinn legte im 1. Quartal 2017 um 19 Prozent auf 96,4 Mio. Euro zu, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 1,5 Prozent auf 339,5 Mio. Euro. Beim Umsatz gab es einen Zuwachs von 4,9 Prozent auf 1,06 Mrd. Euro.

Roamingeinnahmen fehlen

Zum Ausblick teilte die Telekom Montagabend in einer Aussendung mit, dieser bleibe "unverändert" bei einem Anstieg von rund 1 Prozent Umsatzerlös und einem CAPEX (langfristige Investitionsausgaben) von rund 725 Mio. Euro.

Operativ sei der Umsatzanstieg "zum Großteil auf verbesserte Trends bei den Dienstleistungserlösen, aber auch auf höhere Erlöse aus dem Verkauf von Endgeräten zurückzuführen". Negativ hätten sich die sinkenden Roaming-Erlöse ausgewirkt, obwohl diese im Rahmen der Erwartungen geblieben seien. Früheren Angaben zufolge erwartet sich die Telekom heuer alleine in Österreich durch das Ende des EU-Roamings im Gesamtjahr fehlende Einnahmen von knapp 40 Mio. Euro.

Osteuropa stabil

Bei den Beteiligungen in Südosteuropa habe es eine "anhaltend starke operative Entwicklung in Kroatien und Weißrussland" gegeben, das Geschäft in Bulgarien habe sich weiter verbessert. Am Heimatmarkt Österreich stiegen die Umsatzerlöse im 1. Quartal im Jahresvergleich um 1,9 Prozent an.

"Wir setzen unseren Wachstumskurs fort. Darüber hinaus erhöhen wir unsere Investments in Infrastruktur und Innovation, wie die Gründung von A1 Digital zeigt. Alle Zahlen auf Gruppenebene zeigen einen Aufwärtstrend", so Konzernchef Alejandro Plater in der Aussendung.

Die heute präsentierten Quartalszahlen liegen leicht über Analystenerwartungen. Erst vergangene Woche hat die Credit Suisse das Kursziel für die Telekom von 6,0 auf 7,5 Euro angehoben. Das "Outperform"-Rating wurde bestätigt.