B2B
14.11.2012

Handy-Verkäufe: Plus für Apple und Samsung

Das Marktforschungsinstitut Gartner hat die die weltweiten Verkaufszahlen von Mobiltelefonen für das dritte Quartal veröffentlicht. Samsung und Apple legen deutlich zu, der größte Verlierer ist Nokia.

Im dritten Quartal 2012 wurden 428 Millionen Mobiltelefone weltweit verkauft. Zu diesem Ergebnis kommt der Marktforscher Gartner. 39,6 Prozent davon sind Smartphones. Der Smartphone-Markt wird klar von den Rivalen Apple und Samsung dominiert, die zusammen 46, 5 Prozent Marktanteil haben.

Bei den gesamten Handyverkäufen ist Samsung unangefochten an der Spitze mit 22, 9 Prozent – im Vergleichszeitraum im Vorjahr waren es 18,7 Prozent. Damit verweisen die Südkoreaner Nokia deutlich auf den zweiten Platz, die von 23,9 Prozent im Vorjahr auf 19,2 Prozent zurückgefallen sind. Apple konnte sich von 3,9 Prozent im Vorjahr auf 5,5 Prozent steigern- das sind 23,55 Millionen verkaufte iPhones im dritten Quartal 2012.

Steigerung bei chinesischen Herstellern
Eine leichte Steigerung gibt es auch bei den chinesischen Herstellern Huawei, ZTE und TCL. Die anderen großen Hersteller, wie HTC, LG und Motorola verkauften weniger Handys als im Vorjahr.

Nach Betriebssystem ist Android mit 72,4 Prozent unangefochtener Spitzenreiter. iOS nimmt mit 13,9 Prozent Platz zwei ein. Windows Phone kommt mit 2,4 Prozent erst an sechster Stelle, nach BlackBerry, Bada und Symbian.

Mehr zum Thema

  • Smartphones bringen Samsung Rekordgewinn
  • Apple-Quartalsbericht führt zu Kursverlust
  • Google: Schlechtere Quartalszahlen als erwartet
  • Nokia: Heuer schon 3,3 Milliarden Euro Verlust