B2B
12/14/2016

IBM will 25.000 Jobs in den USA schaffen

Der US-Technologiekonzern IBM hat die Schaffung von 25.000 Arbeitsplätzen in den USA in den nächsten vier Jahren zugesagt.

Kurz vor einem Treffen der Technologiebranche mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump erklärte das Unternehmen am Dienstag, etwa 6000 dieser Arbeitnehmer würden im Jahr 2017 eingestellt.

„Neue Fähigkeiten“

„Es werden Jobs geschaffen, die neue Fähigkeiten erfordern - was wiederum neue Ansätze bei Bildung, Ausbildung und Rekrutierung verlangt“, schrieb IBM-Präsidentin Ginni Rometty in einem Artikel für die Zeitung „USA Today“. Rometty ist Mitglied von Trumps Strategie und Politik Forum, einer Gruppe von US-Unternehmensführern, die sich mit der Ankurbelung der Wirtschaft und der Schaffung von Arbeitsplätzen befassen.

Trump trifft Tech-Chefs

Der Immobilienmilliardär Trump trifft sich am Mittwoch mit den Chefs von mehreren großen Technologie-Unternehmen der USA, darunter Amazon, Apple, Microsoft und Google. Es wird erwartet, dass Trump die Schaffung von mehr Jobs in den USA bei dem Treffen einfordern wird. Die Technologiebranche hatte im Wahlkampf jedoch überwiegend seine Rivalin von den Demokraten, Hillary Clinton, unterstützt.