Asien
03/31/2011

Infineon baut Chipfertigung in Malaysia aus

350 neue Arbeitsplätze entstehen dadurch

Der bayerische Halbleiterkonzern Infineon baut seinen Standort Malacca in Malaysia aus. Rund 160 Mio. Dollar (113,6 Mio. Euro) stecke das Unternehmen im laufenden Jahr in die Erweiterung der Fertigung, Forschung und Entwicklung, teilte Infineon am Donnerstag mit.

Im Mittelpunkt stehe die Erhöhung der Produktionskapazität für Leistungshalbleiter, die in der Energietechnik zum Einsatz kommen.

Durch den Schritt entstünden 350 neue Arbeitsplätze in dem Werk, in dem der Chiphersteller bereits 7.000 Menschen beschäftigt. Infineon macht bereits fast die Hälfte seines Umsatzes in Asien und hat angekündigt, seine Präsenz dort auszuweiten.