B2B
04/28/2013

Intel plant mit Android für Billig-Notebooks

Der führende Chip-Hersteller zieht neben Microsofts Windows künftig auch Android als Betriebssystem für Notebooks in Betracht. Günstige Modelle ab 200 Dollar könnten künftig mit Googles OS kommen.

Seit mehreren Dekaden dominiert die Kombination aus Intel-Hardware und Microsoft-Software die PC-Branche. An „Wintel" gab es lange Zeit keinen Weg vorbei, was beiden Konzernen satte Gewinne einbrachte. Durch das Aufkommen von Smartphones und Tablets und den darin verbauten ARM-Prozessoren hat Intel jedoch eingebüsst. Auch Microsoft hat mit dem mobilen Markt seine Probleme.

Windows zu teuer
Intels Produktchef Dadi Perlmutter sagte nun gegenüber CNET, dass Android als Betriebssystem eine Alternative geworden ist. Notebooks mit Intel-Chip könnten zukünftig auch mit Googles mobilem OS laufen. Im Gegensatz zu Windows, bei dem teuere Lizenzgebühren anfallen, können Android-Modelle günstiger angeboten werden.

Ab 200 Dollar
Perlmutter sieht Notebooks ab 200 Dollar als realistisch. Sie würden dann – wie vor einigen Jahren noch Netbooks – mit Intels Atom-Prozessor arbeiten. Den Preis für Modelle, die mit Intels Core-Prozessor-Reihe laufen, setzt er zwischen 399 und 499 Dollar an.

Mehr zum Thema

  • Intels neuer Haswell-Chip kommt am 3. Juni
  • Chromebook Pixel: Der edelste Browser der Welt
  • AMD: Schwacher PC-Markt sorgt für rote Zahlen
  • Intel leidet unter schwachem PC-Geschäft